Neue Startseite
Mittwoch, 28. September 2016

Comanches Kommentare hat eine neue Startseite. Warum das?

  • eine einführende Übersicht
  • erleichterter Einstieg in das Kategoriensystem
  • Wiedererkennungswert durch Einsatz der Menüsymbole
  • mehr Struktur

Meine Startseite war zuvor die klassische Blogansicht mit den aktuellen Beiträgen. Auf den ersten Blick konnte man den neuesten Artikel präsentiert bekommen. Das finde ich sehr nützlich. Doch was mich gestört hat, war die Seitenleiste. Ich verwende zwar unterschiedliche Seitenleisten auf meinem Blog, aber auf der Startseite wollte ich mehr nützliche Einsicht bieten. Ich finde meine Kategorien nicht sofort schlüssig, also wollte ich die Nutzerführung verbessern. In jeder Kategorie musste man raten, was da für Artikel zu finden sind. Das soll klarer sein, weswegen ich mich den Symbolen aus dem Menü bedient habe und auch einen kleinen Beschreibungstext mit eingefügt habe.

Ich denke, die Startseite sollte einem besonderen Zweck dienen. Sie soll den Blog vorstellen. Einfach nur aktuelle Artikel darstellen hilft da wenig. So habe ich einen Kompromiss aus mehr Info und den aktuellen Artikeln getroffen. Außerdem habe ich damit meine Gedichte aus der Sidebar entfernen können. Sie gehörten nie dort hin. Deswegen sind sie jetzt in die Mitte gewandert, wo der Content geteasert wird. Denn das sind sie, Content.

Mein Blog ist zwar nicht sehr umfangreich, aber ich habe doch so einige Artikel. Diese kann ich auf der neuen Startseite nach Kategorien sortiert darstellen. Vorteil: gefällt dir ein Artikel, findest du daneben gleich nochmehr. Das ist besser für einen schnellen Überblick.

Wie findest du die neue Startseite? Ist es damit übersichtlicher, was ich hier an Inhalt präsentiere? Oder gefiel dir die chronologische Übersicht der aktuellen Artikel besser?

Design wird weiter verfeinert

In letzter Zeit hatte ich leider gar keine Zeit, mal wieder einen informativen Kommentar zu schreiben. Ich habe mich auch erst im Nachhinein noch dazu entschieden, für meinen Konzertbesuch noch etwas zusammenzustellen. Im April hatte ich Eisbrecher in München gesehen. Das war ein ganz netter Konzertbesuch.

Design, Design

Zahlreiche kleine Änderungen am Design habe ich aber durchgeführt, während ich nichts geschrieben habe. Das Headerbild ist angepasst und jetzt etwas kleiner. Und ich habe meine Social-Symbole überarbeitet, da die noch aus einem alten Design stammten. Jetzt sind sie wieder alle zusammen als CSS-Sprite umgesetzt. Und das habe ich gleich für beide Sets durchgezogen, auf der Startseite und den Kategorien. Ich hatte nämlich vor einiger Zeit noch den Link für den RSS-Feed hinzugefügt, mit dem ihr meine Artikel bequem in den Feed Reader bekommt. Einfach abonnieren.

Auch neu sind die Symbole im Menü. Die einzelnen Kategorien verdienten ein identifizierendes Symbol und sowas hatte ich auch schon früher mal. Die neuen Symbole habe ich erstmal ins Menü eingearbeitet und ich suche noch nach einem guten Platz dafür in den Kategorieseiten selbst. In dem Zuge gab es auch ein paar Farben anzupassen und anderes. Wie gefallen dir die Symbole? Erkennt man die Kategorie wieder?

Auch habe ich meiner Up-to-date-Seite einen neuen Schliff verpasst. Wenn du dich für ein eMail-Abo anmeldest, bekommst du einmal im Monat eine kurz und knackige Übersicht über neue Artikel und mehr Info zu allen Themen. Ich würde mich freuen, wenn du dabei wärst.

Meine Über mich-Seite hat auch einen neuen Anstrich erhalten. Früher habe ich immer sehr dunkle Designs auf meiner Website benutzt und ich wollte der Seite ein eigenes Design verpassen. Das ist jetzt präsentier-fähig, wie ich finde. Ich musste dazu zwar aus Optimierungs-Sicht einige Dinge verbrechen, aber was solls. Design ging mir vor. Wie gefällt dir das Design so? Ich freue mich, wenn ihr einmal bei den neu umgesetzten Seiten reinschaut.

Jetzt mit WordPress inside
Dienstag, 17. Mai 2016

Wieder einmal habe ich ordentlich an der Seite geschraubt. Meine Seiten waren immer per Hand designed und programmiert, doch das wurde mir zu umständlich.
Alles per Hand machen, nichts passierte automatisch, ich hatte keine Lust mehr drauf. Deshalb:
Jetzt steckt in Comanches Kommentare WordPress drin. Ich habe mich eingearbeitet und dann ein eigenes Theme erstellt, denn ich wollte sicher nicht eine Vorlage benutzen, wo ich doch vorher so lange an meinem Design geschraubt habe. Deshalb habe ich mein eigenes Design in WordPress eingepasst. Das hat super geklappt. Ich habe meinen ganzen Content natürlich übernehmen können. Aber meine Features wie das selbstscrollende Menü, meine Gedichtegalerien und solche Dinge, wollte ich nicht aufgeben.
Und ich konnte das alles integrieren. Damit habe ich eine Seite, die jetzt einfach viel automatischer abläuft. Ich brauche nur einen Beitrag schreiben und auf veröffentlichen klicken. Der Rest geht automatisch. Ich finde das einfach super.

Aber was erzähle ich, jeder mit einem Blog kennt das eigentlich. Schliesslich ist alle Seiten per Hand zu programmieren sicher nicht normal bei einer blogartigen Website.

Ein paar Features sind auch neu, aber ansonsten bleibt alles beim Alten. Ich muss mich jetzt noch einmal der Page-Speed-Optimierung widmen, bin aber sehr zufrieden mit dem System.

Die Update-Posts findet ihr jetzt permanent unter Zur Person!