Streiten ist wie…

Sonntag, 27. September 2015 |
Veröffentlicht in Pragmatik Markiert mit

573 Wörter

Artikelserie – Ted sieht die Welt in Metaphern – Teil VII

Coverbild der Artikelserie Ted sieht die Welt in Metaphern

Barney ist einfach ein Kerl, der aus How I Met Your Mother heraussticht. Immer alberne Pläne, flotte Sprüche, witzige Theorien und ordentlich Lust auf Frauen. Er ist mit Leidenschaft am Werk, egal was er tut. Und so ist es auch in seinem Feldzug gegen Butterfield von Nicholson, Hewitt and West. Wer das ist? Nur irgendein Typ, der sich mit Barney angelegt hat. Doch Barney ist rachsüchtig. Keine gute Idee also.

In Das Super-Date hat Barney auf der Arbeit wieder einmal etwas viel besseres zu tun, als zu arbeiten: Bei Nicholson, Hewitt and West hat er sich einen Feind gemacht, dem er schon lange Streiche spielt. Dieses Mal hat er ihm ein Sandwich geschickt, mit dem er etwas ekliges angestellt haben muss. Barney spricht mit einer klaren Vorstellung als Hintergrund: STREIT IST KRIEG.

Marshall: Das ist krank …Wieso machst du das Barney?

Barney: Keine Ahnung, diese Fehde läuft schon so lang dass ich keine Ahnung mehr habe, wer angefangen hat.

Marshall: Du?

Barney: Mit Sicherheit.
[…]
Butterfield wird sich im Laufe der nächsten 4 Stunden revanchieren, das macht er immer so. Das ist Krieg, Eriksen. Stornier alle Termine und sag Lily, dass du heute abend später kommst.

Marshall:Das ist bescheuert.

Barney:Hör mal Mann, ich hab dich nicht wegen deiner juristischen Fähigkeiten rekrutiert, sondern der Grund war, ich wollte dass du mein führender Fehden-Berater wirst. […]

Marshall:Du wolltest mich sehen, also redest du wieder mit mir, oder?

Barney:Kannst du diesen Latte mal probieren, das ist doch ’n Koffeinfreier.

Marshall:Für mich schmeckt er normal.

Barney:Das hab ich auch gedacht. Und dann kam diese eMail von Butterfield.

Marshall:Oh…Gott.

Barney:Der Dreckskerl hat auch dich erwischt.

Marshall:Wieso hast du mich dann davon trinken lassen?

Barney:Damit auch deine Seele nach Rache schreit.

Marshall:Also gut, glaub ja nicht, dass ich die Tatsache übersehe, dass ich nur auf dich sauer sein sollte, aber jetzt kann es nur noch heißen, Fehden-Berater Marshall Eriksen meldet sich zum Dienst.

Season 1 Episode 21 05:55 + 08:00

Barney leistet in seinen Steichen ganze Arbeit. Er spricht von einer Fehde, die er mit Butterfield hat und die sie ihn Streichen austragen. Er spricht von Revanche und: Krieg. Für Barney sind er und Marshall Heerführer und Ratgeber. Die Streiche mit Butterfield sind ihr Krieg, den sie in der langweiligen Bürolandschaft von Manhattan führen wollen. Barney spricht von Rache und als Marshall sich entscheidet mitzumachen, meldet er sich zum Dienst wie ein Soldat. Die Jungs sind auf bestem Weg, in ihren metaphorischen Krieg zu ziehen.

Barney hat direkt zu Anfang schon alle wichtigen Elemente des Konzept Krieg auf seine Situation übertragen. Sobald Marshall mit an Bord ist, spricht er auch mit der Metapher Krieg. Die beiden Freunde schmieden also ihren Schlachtplan und wollen ihren Angriff auf Butterfield mit Mäusen führen, die sie per Post schicken. Gut für die Mäuse, dass sie aus dem Paket entkommen können. Im Pläne schmieden ist Barney sowieso ganz groß, wie sein Playbook beweist. Auch Metaphern sind in seinen Theorien immer vertreten.

Der Frauenheld ist eben ein genialer, aber auch verrückter Kerl, der ein guter Kumpel, aber auch ein echter Gegner sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.