Eisbrecher gibt volle Kraft voraus in München

Sonntag, 26. Juni 2016 |
Veröffentlicht in Lifestyle Markiert mit

402 Wörter
Eisbrecher auf der Bühne im Zenith

Eisbrecher präsentierten im Zenith ihr neues Werk Schock

Eisbrecher versetzte nicht in Schock: die Band präsentierte auf der Volle Kraft Voraus-Tour ihr Album Schock. Sie performten ihre neuen und alten Titel in München am 09.04.2016 live auf der Bühne. Die Band unterhielt solide, die Tracks stimmten und Eisbrecher konnte mit Schock neues Material liefern. Ihre Darbietung war aber kein Eisbrecher und insgesamt eher eine gelassene Konzert-Erfahrung.

Die Vorband Unzucht spielte einige Songs, die musikalisch reinpassten, ihr Auftritt zog sich aber hin. Unzucht hatte mehr Spielzeit auf der Bühne, da eine andere Vorband ausgefallen war. Unbekannterweise waren die Songs hörbar, hielten aber wenig bei Laune. Bis zum Auftritt von Eisbrecher zog sich die Zeit.

Album Schock unbekannt

Das Eisbrecher-Album aus 2015 Schock war mir unbekannt und somit auf dem Konzert die Tracks komplett neu. Das Album klingt eisbrecherisch und geht den Weg in Richtung Dark Rock weiter, mit dem Eisbrecher mehr und mehr Publikum anzieht. Der Track Volle Kraft Voraus verspricht Stimmung und bringt sie auch. Auch die anderen Tracks haben die Industrial-Power mit drin und sind gar nicht schlecht.

Eisbrecher konnte den Verkaufsrekord von 100.000 Tonträger brechen, was die Band dazu antrieb, den Fans einen entsprechenden Track zu schreiben und zu schenken.

Die neue Single Wir sind Gold gratis

Zu ihrem Gewinn von Gold verschenken Eisbrecher die Single

Am Eingang ließen sie ihre Single Wir sind Gold verschenken. Das ist eine schöne Geste, und lieferte ihnen auch einen Programmpunkt. Zusammen mit dem Veranstalter der Kulturhalle Zenith hielt die Band eine Dankesrede und spielte den neuen Track. Da ließen sie es auch nicht an Goldschnipsel-Regen und Nebelmaschine mangeln.

Viel engagierte Plädoyers

Zu Zeiten der Flüchtlingskrise und als Reaktion auf die derzeitige europäische politische Situation gingen Eisbrecher auch darauf ein. Es schien ihnen besonders darum zu gehen, eine demokratische Haltung von den Deutschen zu fordern, sowie darum, gegen unehrliche Aussagen Stellung zu beziehen. Das kann ich der Band positiv verbuchen, da sie auf diese Weise nicht platt ihre Songs ablieferten, sondern Profil zeigten und Alex Wesselsky zeigte den Fans, dass sie gesellschaftliche Entwicklungen auch als ihr Anliegen sehen. Das kann man einer Band gerne zugestehen.

Der Entwicklung von Eisbrecher bleibt interessant, denn sie verändern ihren Stil weiterhin. Sie gewinnen damit neues Publikum, aber die Unterschiede sind schon eine Umstellung für die alten Fans. Ob die zukünftige Entwicklung die alten Fans noch zufrieden stellen kann, bleibt abzuwarten. Eine angenehme Konzerterfahrung bieten sie allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.