Star Wars Episode VII – Das Erwachen der Macht nimmt sein Erbe ernst

Mittwoch, 30. Dezember 2015 |
Veröffentlicht in Kritiken Markiert mit

716 Wörter

Der Dezember 2015 hat es gebracht: Star Wars lebt wieder auf in Episode VII – Das Erwachen der Macht (Originaltitel The Force Awakens). Lange war bekannt, dass die Filme sich an die Teile IV – VI anlehnen sollen. Die direkte Fortsetzung ab dem Ende der Geschichte ist ausgeblieben und wird nur in Teilen nacherzählt. Doch viel wichtiger ist: Die Macht bündelt sich erneut in den Hauptcharakteren Rey und Kylo Ren.

Eine Auffrischung der ersten Star Wars

In Star Wars – Das Erwachen der Macht bildet sich die Konstellation Helle vs. Dunkle Seite der Macht wieder aus. Nach 20 Jahren des Friedens hat die Dunkle Seite einen neuen Schüler und einen neuen Anführer gefunden. Führer der Ersten Ordnung Snoke und sein Schüler Kylo Ren wollen erneut die Galaxis beherrschen. Dabei bedienen sie sich schon bekannter Mittel.

Meister und Schüler der dunklen Seite haben sich die Starkiller-Basis gefertigt, die ein mächtigerer Todesstern ist. Auch haben sich die Rebellen gegen das Imperium erneut gegen die Erste Ordnung formiert und den Kampf aufgenommen. Doch die helle Seite der Macht muss ihren Schüler noch finden.

Der Zuschauer übernimmt in Star Wars Episode VII viele unterschiedliche Perspektiven. Da wäre zuerst die eines Sturmtrupplers der Ersten Ordnung, die die Galaxis unterdrücken und viele Systeme bekämpfen. Der Sturmtruppler FN-2187 kann sich dem grausamen Vorgehen der Ersten Ordnung entziehen und entwickelt sich von einem namenlosen Untertan der Dunklen Seite hin zu einem Helfer des Widerstands. Seine Entwicklung vom entmeschnlichten Sturmtruppler wird besonders durch seinen neuen Namen betont. Er erhält den Namen Finn (John Boyega). Auf seiner Flucht vor der ersten Ordnung verstrickt sich sein Leben mit dem der Hauptcharaktere der alten Filme. Er dient der Rebellion als Insider.

Seine Entwicklung stellt zum ersten Mal die Menschlichkeit der Sturmtruppen heraus, die in den vorangegangenen Filmen nie gegeben war. Die Sturmtruppen als Klone nahmen keine solch zentralen Rollen ein. Sein Schicksal verstrickt sich mit dem von Rey, einer Schrottsammlerin. Rey selbst entwickelt sich von dort zu Schülerin der hellen Seite der Macht, indem sie Gegenspieler von Kylo Ren wird.

Bezeichnend ist für Kylo Ren und Rey, dass sie beide ihre Kräfte noch ausbilden. Sie sind keine neue, noch mächtigere Generation. Somit bleibt Darth Vader der mächtigste Jedi alle Zeiten. Kylo Ren eifert ihm nach. Sein Aussehen und sein Verhalten zeigen ihn klar als Anakin Skywalker und Darth Vader nachempfunden. Damit kann kann Kylo Ren die Funktion von beiden übernehmen. Auch er ist also eine Neuauflage der Elemente der ersten Filme.

Auch Innovation in Star Wars Episode VII

Charaktere, Story-Elemente und Settings werden in Das Erwachen der Macht wieder aufgegriffen. Ein neuer Versuch, die Jedi als Macht wieder aufzubauen, ist zwar gescheitert, aber die Dunkle Seite ist wieder erstarkt. Die alten Charaktere Chewbacca, Han Solo, R2D2 und Luke Skywalker sind entweder selbst Teil des Film, oder werden von anderen Charakteren ersetzt. Das sorgt für frischen Wind in der Story. Die ersten 6 Teile als Geschichte von Anakin Skywalker setzen sich in Episode VII als einzelne Teilstränge fort, die die Handlung öffnen und mehrere zentrale Charaktere zulassen. Auch die spontanen Witze der Star Wars-Reihe kommen in diesem Streifen wieder vor.

So kann insgesamt gesagt werden: Star Wars VII ist neu, aber sehr an die vorherigen Teile angelehnt. Auch zeigt sich in der Story, dass noch viel Entwicklung und Geschichte kommen wird, die die Zuschauer weiterhin gut unterhalten soll. Auch das Bestreben nach weniger Special Effects scheint gelungen und erzeugt eine sehr glaubwürdige Illusion. Zwar ist der Film als Science Fiction ohne Special Effects nicht möglich. Deshalb ist auch der Verzicht auf Special Effects lange nicht so ausgeprägt, wie man zuvor glauben gemacht wurde. Gelungen ist, dass die tatsächlich wirklich und nicht am Computer erzeugten Effekte überzeugen und auf der Leinwand gut wirken können.

Star Wars VII ist eine würdige Neuauflage, die ihr Erbe umzusetzen weiß und sich etwas zu großzügig an ihm bedient. Dennoch ein beeindruckender Film, der sich gut an die anderen Episoden anpasst und der Lust auf mehr macht.