Vom Verbrecher zum Pädagogen

Freitag, 9. Oktober 2015 |
Veröffentlicht in Kritiken

384 Wörter

Fack ju Göhte auf Klassenfahrt

Als Zeki Müller zuletzt an der Goethe-Gesamtschule als Lehrer mit der Paintball-Knarre unterrichtet hat, schien es endlich gut zu laufen. Seine Schüler lernten was, seine respektlose Art verschaffte ihm Ansehen bei den Schulverweigerern und die Freundin sowie den festen Job hatte er auch dingfest. Doch das Leben als Ex-Knacki kommt mit klaren Argumenten zurück: die gestohlenen Diamanten sind in Reichweite. Also heißt es jetzt Tschüss Schuften als Pauker?

Der learning-by-doing-Pädagoge Zeki Müller hat in Fack ju Göhte II echt zuviel von der Herausforderung Schüler. Er benutzt ein soziales Projekt in Thailand als Deckmantel für seine kriminellen Machenschaften. Die haben ihn auf ein Neues in Versuchung gebracht. Das heißt aber auch, dass er mit seinen jugendlichen Chaoten der Klasse 10b Danger, Chantal, Burak u. A. ins Ausland auf internationale Klassenfahrt fahren muss. Katastrophe vorprogrammiert.

Untypischer Lehrer fährt Erfolge ein

In Fack ju Göhte II benutzt Zeki Müller wieder alle absolut unpädagogischen Mittel, um seine Klasse in Thailand unter Kontrolle zu halten. Dabei entfaltet sich in ihm der richtige Pädagoge, durchsetzt von Bier trinken, prügeln und Schüler beschimpfen. Doch er lehrt sie Lektionen für's Leben: gemeinsam an sozialen Projekten arbeiten, die Eltern respektieren und auch verstehen, dass auf Verbrechen Strafe kommt.

Müller dient als Ausnahmefigur vor den studierten Lehrern, die mit angemessenen Methoden lange nicht so weit kommen, wie der proletenhafte Müller. Und anstatt dass Müller wieder in den Knast wandert, bringt ihn seine Freundin und Referendarin mit Einserschnitt Elisabeth Schnabelsted (Karoline Herfurth) auf den Weg des Gesetzes zurück. Wobei er aufdeckt, dass an der Konkurrenz-Schule der Schein trügt und dort einer echt Dreck am Stecken hat.

Fack ju Göhte ist eine lustige Geschichte von der Herausforderung, Lehrer zu sein. Und es ist ein Ausspruch für untypische Methoden in der Schule. Elyas M'Barek, Karoline Herfurth, Katja Riemann und Jana Pallaske glänzen in dieser deutschsprachigen Komödie über Lehrer, die eigentlich keine sein sollten. Aber doch Gutes in der Schule bewirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.